Generalkonsul Dr. Bernd Rinnert | Deutsche in Kapstadt

KapstadtMagazin.de

10 Fragen an Generalkonsul Dr. Bernd Rinnert

Jeden Tag tolle Tipps aus der
schönsten Stadt der Welt.
 
www.kapstadtmagazin.de
info@kapstadtmagazin.de
Kapstadtmag
KapstadtMagazin.de
kapstadtmag

10 Fragen an Generalkonsul Dr. Bernd Rinnert

Dr. Rinnert ist Wissenschaftler, Generalkonsul und Kapstadt-Fan. Wie er hierher kam, verrät er in seinem Interview.

1: Können Sie sich bitte kurz vorstellen?
Ich bin 62 Jahre alt, seit April letzten Jahres in zweiter Ehe wieder verheiratet und habe vier erwachsene Söhne aus erster Ehe, die in Deutschland leben. Nach Beendigung meines Physikstudiums war ich bis zum Eintritt in den diplomatischen Dienst fast viereinhalb Jahre als wissenschaftlicher Mitarbeiter an den Universitäten Karlsruhe und Stuttgart in Forschung und Lehre tätig. Seit fast 34 Jahren bin ich nun Angehöriger des diplomatischen Dienstes; Kapstadt ist mein sechster Auslandsposten. Mehr Details zu meinem Lebenslauf finden Sie auf der Website des Generalkonsulats Kapstadt.

2: Seit wann sind Sie in Kapstadt und wie lange bleiben Sie hier?
Wir trafen am 14. Juli 2014, d.h. am Tag nach dem Sieg unserer Fußballnationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, in Kapstadt ein.

Wenn alles planmäßig läuft, werden Sie mich noch bis Ende Juni 2018 hier in Kapstadt antreffen…

3: Kapstadt ist ja ein sehr begehrter Posten. Warum wollten Sie hierher und spielte die Tatsache, dass Sie am gleichen Tag wie Nelson Mandela geboren sind, eine Rolle?Kapstadt ist in der Tat einer der begehrtesten unter unseren über 220 Auslandsposten. Für mich gab es eine Vielzahl von Gründen, diesen Posten anzustreben, dienstliche wie private: Meine ersten beiden Auslandsposten lagen in Asien, die nächsten beiden in Europa, der fünfte in den USA, keiner zuvor auf dem afrikanischen Kontinent. Was lag also näher, als sich nun auf einen Posten zu bewerben, der in der Gesamtschau deutlich mehr Vor- als Nachteile bot: Eine hoch interessante Tätigkeit in einem spannenden politischen Umfeld in einer Weltstadt mit sehr erträglichen Klima, wenig Gesundheitsrisiken und sehr hohem Freizeitwert. Zudem wollte mir offensichtlich die Personalabteilung nach fünf Jahren Tätigkeit in Berlin in einem ebenso exotischen wie anspruchsvollen Bereich (nukleare Sicherung) etwas Gutes tun. Daran wollte ich sie nicht unbedingt hindern…

Auch wenn ich gern zur Erheiterung des Publikums bei Ansprachen darauf hinweise, dass ich genau am 34. Geburtstag von Nelson Mandela geboren wurde und scherzhaft hinzufüge, dass böse Zungen dies als einzige Qualifikation für meinen neuen Posten betrachteten, spielte das natürlich bei der Entscheidung überhaupt keine Rolle.

4: Was hat Sie dazu bewogen, in den diplomatischen Dienst zu gehen?
Ich hatte unmittelbar nach Ende meines Studiums im Sommer 1976 dreieinhalb Monate als „Sommerstudent“ am europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf verbracht und dabei großen Spaß an der Arbeit in einem internationalen Team gefunden. Da ich nicht bis Sommer 1978 auf die bei CERN angebotene Stelle warten wollte, begann ich meine Forschungsarbeiten, erst an der Universität Karlsruhe, dann in Stuttgart. Allerdings merkte ich bald, dass mir trotz des ebenso interessanten wie anspruchsvollen Forschungsbereichs der damals nur sehr begrenzte Austausch mit internationalen Kollegen fehlte. Jüngere Leser mögen es nicht glauben, aber es gab tatsächlich eine Zeit, als die Menschheit zur Kommunikation über Kontinente hinweg weder E-Mail noch Facebook, Twitter, Skype oder ähnliches kannte, sondern auf Briefe oder Telefonate angewiesen war. Kurzum, ich fühlte mich mehr und mehr in meinem Elfenbeinturm der Wissenschaft zwar nicht gefangen, so doch aber eingeengt. Eher zufällig erfuhr ich dann, dass man sich auch als Naturwissenschaftler für den höheren Auswärtigen Dienst bewerben kann, was ich sofort tat. So konnte ich mein schon früher vorhandenes Interesse an internationalen Beziehungen im weitesten Sinne, Freude am Erkunden neuer Horizonte, Reise- und damals durchaus spürbare Abenteuerlust unter einen Hut bringen.

5: Was gefällt Ihnen an Kapstadt und haben Sie schon etwas Besonderes erlebt?
Ich kenne kaum eine andere Stadt, die ein derart buntes internationales Flair aufweist, sich einer äußerst lebendigen Kulturszene und eines weitgehend friedlichen Miteinanders ihrer Bürger rühmen kann und zudem im Stadtgebiet und in der näheren Umgebung eine derartige landschaftliche Vielfalt aufweist. Schon die morgendliche Fahrt von unserem Haus in Hout Bay am Meer entlang in die Stadt ist - besonders bei schönem Wetter - jeden Tag aufs neue ein Genuss. Gleiches gilt für den Blick aus meinem Büro im 19. Stock auf Signal Hill, den Hafen und Robben Island. Von den meisten Südafrikanern, egal welcher Hautfarbe, sind wir bisher äußerst freundlich aufgenommen worden.

6: Welche Unterschiede sind Ihnen hier im Vergleich zu Deutschland, auch die Bürokratie betreffend, aufgefallen?Zu dieser Frage könnte man ganze Bücher schreiben, wollte man sie seriös und umfassend beantworten.

Der größte und auf Schritt und Tritt greifbare Unterschied zu Deutschland besteht sicher in dem enormen Gefälle zwischen Arm und Reich, in der in Südafrika wesentlich höheren Kriminalitätsrate und in einer Vielzahl übriger Schwierigkeiten und Defizite eines Schwellenlandes mit seiner jungen Demokratie.

Wie auf früheren Auslandsposten wird mir auch hier immer wieder vor Augen geführt, welch unschätzbaren Wert und auch ökonomischen Nutzen eine funktionierende öffentliche Verwaltung darstellt und wie Defizite in diesem Bereich ein Gemeinwesen schädigen können.

7: Welche Pläne und Zukunftsprojekte haben Sie für Ihre Zeit als Generalkonsul in Kapstadt?
Ich muss gestehen, dass ich nach einem halben Jahr im Lande noch keine konkreten Pläne oder Zukunftsprojekte vor Augen habe. Dazu weiß ich noch zu wenig aus eigener Anschauung über Land und Leute und kenne auch meinen Amtsbezirk bisher nicht hinreichend. Es gibt zwischen Kapstadt, dem Rest des Westkaps, dem Ostkap und Nordkap weiterhin große Unterschiede, vor allem im wirtschaftlichen und sozialen Bereich. Bis man sich hier ein halbwegs verlässliches Bild über geeignete Projekte machen kann, müssen noch viele Informationen und Erfahrungen gesammelt und bewertet werden.

8: Wie sieht ein normaler Arbeitstag/eine normale Arbeitswoche bei Ihnen aus?
Ein normaler Arbeitstag beginnt üblicherweise mit der Lektüre einer südafrikanischen Tageszeitung auf der Fahrt ins Generalkonsulat. Ein erheblicher Teil der Arbeitszeit ist zur Bearbeitung des umfangreichen E-Mail-Verkehrs erforderlich, sowohl mit anderen Kollegen im weltweiten AA-Netz als auch mit Externen. Daneben gilt es, mit meiner persönlichen Assistentin mögliche Außentermine abzustimmen und Zeitfenster für Besucher zu finden, die im Generalkonsulat vorsprechen möchten.

Einmal wöchentlich treffe ich mich mit meinem gesamten Team zur „Runde“, bei der alle Themen besprochen werden, die von gemeinsamem Interesse sind und wo die Mitarbeiter über anstehende bzw erledigte Aufgaben informiert werden. Weitere Besprechungen werden je nach Bedarf im Kreis der fachlich Zuständigen durchgeführt.

Außerhalb des Büros kommen gesellschaftliche Verpflichtungen wie die Kontaktpflege zu anderen Generalkonsulaten, wichtigen Firmen, Universitäten, zivilgesellschaftlichen und kulturellen Institutionen hinzu, meist als Gast, gelegentlich auch als Gastgeber. Das können z.B. Empfänge zum Nationalfeiertag sein, kulturelle Veranstaltungen oder auch kurze Ansprachen bei besonderen Anlässen wie Ausstellungseröffnungen.

9: Wie verbringen Sie Ihre freie Zeit und Ihre Wochenenden?
In meiner freien Zeit versuche ich einen Ausgleich zu finden für meine weitgehend sitzende Tätigkeit in der Arbeitswoche, meist reicht es aber nur zu einem halbstündigen abendlichen Spaziergang am Strand.

Am Wochenende verwenden wir meistens einen Tag darauf, die nähere und weitere Umgebung von Kapstadt zu erkunden, was angesichts der Vielfalt der Region immer wieder zu äußerst lohnenden Erlebnissen führt. Seit kurzem kann ich auch wieder meinen Hobbys Segelfliegen und Segeln frönen: Vor wenigen Wochen habe ich mich in Worcester dem dortigen Segelflugverein angeschlossen und hoffe, bald meine deutsche in eine südafrikanische Lizenz umschreiben lassen zu können. Gelegentlich genieße ich auch das Segeln mit Freunden auf der Segelyacht eines Bekannten in der Bucht vor Kapstadt.

10: Was möchten Sie in Kapstadt unbedingt erleben? Können Sie unseren Lesern sogar schon einen Tipp geben, was man in Kapstadt nicht verpassen sollte?
Ich möchte auf jeden Fall einen Tandem-Gleitschirmflug vom Signal Hill unternehmen. Zudem habe ich mir zum Ziel gesetzt, in der etwas kühleren Jahreszeit mit meiner Frau zusammen den Tafelberg zu Fuß zu besteigen.

---

Lies auch

10 Fragen an ... interessante Deutsche in Kapstadt
10 Fragen an... Sound Designer Ivo Sissolak
10 Fragen an ... Stylistin Nadine Fischer
10 Fragen an ... Journalist Christian Putsch
10 Fragen an ... Künstlermanager Francois Scholl
10 Fragen an ... Musiker Eckart Borutto
10 Fragen an ... Sternekoch Harald Bresselschmidt

10 Fragen an ... Schriftsteller Elke Naters und Sven Lager
10 Fragen an ... Geschäftsmann und Networker Claus Lauter 

10 Fragen an ... Modelagentur-Chefin Steffi Freier 

---

Like uns auf Facebook, folge uns auf Twitter, teile deine Kapstadt- und Südafrika-Abenteuer mit uns auf Instagram und Pinterest. Du kannst auch unseren kostenlosen Newsletter abonnieren.

 

 

Cape Town Events Calendar
August 2019
SO MO DI MI DO FR SA
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

tjing_pancakesTuesdays Are Pancake Days At Tjing Tjing

A fluffy soufflé pancake (or two) at Torii at Tjing Tjing House

Ash_EvansBecome A Video Star

Learn how to handle yourself on camera

Jedi Tedi 3Drink Rosé & Find Inner Peace

Yoga, meditation and rosé on tap at this Women’s Day brunch in Milnerton

sounding_the_voidDiscover the Art of Listening At A ...

A free audio exhibition exploring fantasy islands, suits that give you a different ...

Kinky BootsSmash-Hit Kinky Boots Extended To 2020 ...

With music by Cyndi Lauper, several Tonys and a Laurence Olivier Award

fpl_5Get Moving in Functional Training Class

Improve your fitness, strength and overall functionality with the Functional Performance ...

royalteaA Tuesday Treat to Share with a Friend

Royaltea at the V&A Food Market is offering a second one of their special teas at half ...

devonvale15Free With Your Food: Specials at ...

From a free glass to a free bottle of estate wine, get something extra with your lunch or ...

sgtpepper152-for-1 Burger or Pizza Deal At Sgt ...

A reason to eat out: Get a free pizza on Tuesdays and a free burger on Thursdays at this ...

Barrs14Your Pharmacy Medicine Delivered For ...

Just Whatsapp or email your request, from basics to travel medications and emergency ...

Om Revolution vinyasa poseHave an Outdoor Yoga Experience with ...

Embrace your inner yogi outdoors

OX boat rides 110% Off: See The Marine Big 5 on an ...

Whales, dolphins, penguins, cape fur seals and mola mola (sunfish), an awesome boat trip ...

date night hq#HQDateNight: Served in Pairs, for Pairs

Planning a date or even for catching up with a mate? You’ll want to check out ...

Nasty Womxn - 4Nasty Womxn Flipping Greeks Myths on ...

A sketch art exhibition that retells the stories of Persephone and Medusa form a ...

grub_vine_3Free Wine Tasting Every Wednesday at ...

Grub & Vine’s #VineNight hosts a different wine farm

Vergenoegd_duckrun1Cheer On The Ducks At Vergenoegd Löw

Bring the kids along to experience the Duck Parade

WetterReise TippsGarden RouteMein Kapstadt

Entdecke aufregende Abenteuer in der Mother City - jedesmal neu - jedesmal anders. Gib uns ein Daumen hoch?