KapstadMagazin.de

10 Fragen an Sam und Zoe - Das bittersüße Leben im ...

Jeden Tag tolle Tipps aus der
schönsten Stadt der Welt.
 
www.kapstadtmagazin.de
info@kapstadtmagazin.de
Kapstadtmag
KapstadtMagazin.de
kapstadtmag

10 Fragen an Sam und Zoe - Das bittersüße Leben im Township

Ein Paar aus unterschiedlichen Verhältnissen: Er aus einer kleinen Stadt in der Schweiz, sie aus einem Townships bei Kapstadt. Sie haben sich verliebt und dazu entschieden, in Langa zu bleiben. Warum, und wie das Leben im Township Langa aussieht, verraten sie uns im Interview.

1. Sam, wer bist du und wo kommst du her?
Ich bin Schweizer und habe 2011 einen Sprachaufenthalt in Kapstadt gemacht. Hier habe ich Zoe auf einer Party kennengelernt. Das ist jetzt schon ein paar Jährchen her. Mittlerweile sind Zoe und ich verheiratet. Ich hatte ein ganz durchschnittliches Leben: Ich habe meine Lehre gemacht und habe danach schon ein paar Jahre in dem Beruf gearbeitet. Irgendwann mit 24-25 war ich dann an einem Punkt, wo ich einfach wusste, irgendetwas fehlt mir. Was genau, wusst ich damals aber noch nicht. Ich wollte Englisch lernen. Wenn mans so will, auch eine Art Auszeit vom Alltagstrott. Durch Freunde und Kollegen, die von Sprachaufenthalten in Südafrika erzählt haben, bin ich dann unbewusst neugierig geworden.



2. Sam, warum hat es dich nach Südafrika verschlagen?
Als Kind, fast Jugendlich, war ich mit meiner Familie in Amerika. Da hat es mir zwar gefallen, aber dieses mal wusste ich, ich möchte eine andere Kultur kennenlernen. Ich wollte etwas anderes, eine fremde Kultur. Welches Land es sein soll, wusste ich anfangs jedoch nicht. Ich wollte nicht nach England, nicht in die USA, nicht nach Australien – ich fühlte mich zu sehr mit der Kultur dort verbunden. In der Sprachschule wurden mir dann die Alternativen gezeigt und es blieb eigentlich fast nichts anderes übrig als Kapstadt. Um ehrlich zu sein, wusste ich damals, außer ein kleines Bruchstück über Mandela, nichts über Südafrika. Genau das hat mich dann sehr neugierig gemacht. 

3. Wie viel denkst du, wissen Europäer wirklich über das Leben in Kapstadt?
Viele Europäer wissen oft nicht viel über Kapstadt. Fast niemand weiß, dass es so viele verschiedene Kulturen in der Stadt gibt, wie beispielsweise die Xhosa Kultur. In den Medien wird oft nur über die hier lebende europäische Kultur berichtet, nichts aber über die vielen anderen Kulturen, die schon viel länger präsent sind. Als wir beispielsweise in der Schweiz waren, haben Studenten Zoe gefragt, wie sie zum Flughafen in Kapstadt kommt. Daraufhin scherzte sie „mit einem Elefanten“ und die Leute glaubten ihr. Verrückt oder?

4. Seit wann lebt ihr im Township Langa?
Zoe: Mein ganzes Leben. Zwischenzeitlich habe ich in Mandalay gewohnt, aber bin dann wieder nach Langa gezogen. Es ist einfach schön, man ist eine große Gemeinschaft. Es leben viele verschiedene Menschen im Township mit unterschiedlichem Bildungsgrad. Manche sind arbeitslos und andere haben wirklich gute Jobs im Zentrum von Kapstadt. Es ist oft unverständlich für Menschen außerhalb der Townships, zu verstehen, wieso viele im Township bleiben, obwohl sie einen Job und genug Geld haben. Unser Township beispielsweise ist eine große Familie und wir passen auf einander auf. Es gibt auch viele, die nicht den Sinn darin sehen, Geld für ein teures Haus in der Innenstadt oder den umliegenden Vororten zu zahlen, wenn sie sich schon ein eigenes Haus hier im Township gebaut haben.

Sam: Als ich das erste Mal ins Township Langa kam, fühlte ich mich schuldig. Es ist schlimm zu sehen, wie offensichtlich die Schichten verteilt werden. Man fährt durch eine Stadt wie Langa oder auch Hout Bay und sieht die schönen Häuser, und dann auf einmal fangen die kleinen Minihütten an. Jetzt wo ich dort wohne, weiß ich, dass dort nicht nur arme Menschen wohnen. Natürlich wohnen dort auch viele arme Menschen, aber viele entscheiden sich auch ganz bewusst in den Townships zu wohnen.

5. Sam, das Leben im Township Langa abgesehen von deiner Frau – besser oder schlechter als in der Schweiz?
Das kann ich nicht so pauschal sagen. Beide Länder haben natürlich ihre Vor- und Nachteile. Es geht mir mehr darum, abzuwägen was ich mag. Ich genieße die Freiheit im Township. Man ist nicht so sehr an das System und den Staat gebunden. Natürlich ist es auch geregelt, aber man hat einfach einen größeren Spielraum. Gleichzeitig ist die Schweiz strukturierter, was manchmal wirklich vorteilhaft sein kann. Wenn man seine Papiere braucht, dann kriegt man sie auch. Dort ist einfach alles viel besser organisiert, aber dementsprechend auch viel besser kontrolliert.

Wie ein Sprichwort so schön sagt: „Wenn man um sein Haus die größte Mauer baut, ist man gefangen im eigenen Haus.“ Ein bisschen so, fühlt man sich oft in der Schweiz, während in Südafrika das pure Leben ist. Mir gefällt einfach die Lebensart, die Mentalität – das Leben spielt sich draußen ab. Was ich aber definitiv vermissen werde, ist der Schnee. Aber das kann ich mit Kitesurfen kompensieren.

6. Heiraten in der Xhosa Kultur – wie läuft das ab?
Bevor geheiratet werden darf, müssen die Männer des Stammes erst über die Braut verhandeln. Das darf man nicht falsch verstehen, denn man kauft die Braut nicht. Das Geld was der Bräutigam dem Stamm für die Braut gibt, wird für die Hochzeit benutzt. Die Braut muss zuerst vor dem Stamm um Erlaubnis bitten. Danach wird der Bräutigam, samt eigenem Stamm, zur Hochzeitsverhandlung, der sogenannten Lobola, gebeten. Der Bräutigam und sein Stamm müssen selbstgebrannten Schnaps mitbringen. Wenn dieser angenommen wird, kann die Verhandlung losgehen. Früher hat man mit Kühen verhandelt, heutzutage verhandelt man mit Geld. Nach der Hochzeitsverhandlung ist dann der Stamm der Braut für die Vorbereitungen verantwortlich. Eine Kuh muss vom Bräutigam mit einem Speer durch den Hals erlegt werden. Außerdem wird, um die Vorfahren zu ehren, eine Woche vor der Zeremonie eine Ziege geschlachtet. Die Ziege, traditionelles Bier und die Kuh werden dann für den großen Tag vorbereitet. Am Tag der Hochzeit trägt man dann traditionelle Kleidung und die ganze Familie und alle Freunde kommen, um miteinander zu feiern.

7. Was sind eure Pläne für die Zukunft?
Unser Traum ist es eine eigene Townshiptour anzubieten. Nicht wie viele Reiseagenturen nur das Oberflächliche zu zeigen, sondern wir wollen den Menschen die Kultur zeigen. Oft wird auf den Townshiptouren erzählt, dass das Geld, was die Besucher bezahlen, dem jeweiligen Township zu Gute kommt. Das ist meist leider nicht der Fall. Wir wollen eine Tour anbieten, wo man Einheimische iXhosa kennenlernt. In unserem Ebook erwähnen wir auch, dass man beispielsweise kleine Geschenke mitbringen sollte. Nichts Weltbewegendes, es kann auch altes Essen sein, dass man selbst nicht mehr braucht. Aber für diese Menschen, bedeutet das viel. Man sollte die Townshiptouren nicht als Touristikattraktionen sehen, sondern versuchen, den Menschen die dort leben etwas zurück zu geben.  

8. Zoe, wie kann man deiner Meinung nach die Armutssituation verbessern?
Die Leute müssen wissen, dass sie nichts geschenkt bekommen. Wenn ich Geld überhabe, gebe ich es gerne Menschen, die nicht so viel haben. Aber ich schenke niemandem was. Almosen machen die Situation nicht besser. Also sage ich ihnen, dass ich jemanden brauche, der für mich den Garten macht. Natürlich könnte ich auch selbst im Garten arbeiten, aber ich brauche das Geld nicht. Man muss den Menschen einen Grund geben, morgens aufzustehen. 



9. Zoe, ist Rassismus in deinen Augen immer noch ein großes Thema in Kapstadt?
Definitiv! Es wird auch um ehrlich zu sein immer schlimmer. Der Rassismus findet außerdem nicht nur zwischen Schwarzen und Weißen statt. Es gibt auch viel Rassismus zwischen den Farbigen. Beispielsweise werden Menschen aus Simbabwe von vielen farbigen Südafrikanern als weniger Wert empfunden. Das liegt in erster Linie an der Erziehung. Eltern lassen ihre Kinder oft spüren, wenn sie denken, Menschen mit einer anderen Herkunft oder einer anderen Hautfarbe sind nicht so viel wert wie man selbst. Und Kinder wissen es natürlich nicht besser und werden dann selbst zu Rassisten.

10. In deinem Ebook erzählst du, dass du mehrere Gangmitglieder kennst. Was kannst du über die Gangs in den Townships sagen?
Es gibt zwei Seiten. Auf der einen Seite ist die Kriminalität der Gangs natürlich ziemlich hoch. Man kann das auch nicht entschuldigen. Aber es gibt eine andere Seite, die man oft nicht beachtet. Viele von den Gangmitgliedern haben keine andere Möglichkeit, ihr Geld zu verdienen. Es fängt auch oft so an, dass man etwas stielt und dafür kommt man ins Gefängnis. Du musst wissen, dass die Gefängnisse hier in keiner Weise mit denen in Deutschland vergleichbar sind. Man kann dort leider nicht überleben, ohne in einer Gang zu sein. Und wer in eine Gang eintritt, bleibt auch dort – für den Rest seines Lebens. Es gibt Menschen, wie meinen Freund Lenard, die dann versuchen so unauffällig wie möglich zu sein. Man ist dann zwar noch in der Gang, muss aber keine krummen Geschäfte mehr machen. Die Gangpolitik in den Townships richtet sich übrigens nicht gegen Touristen. Die Gangs beschützen deren Townships vor anderen Gangs oder Eindringlingen. Natürlich meist nur in der Nacht. Wie gesagt, oft haben die Gangmitglieder keine andere Möglichkeit.


Von Lena Ernsting

---

Um auf dem Laufenden zu bleiben, like uns auf Facebook, folge uns auf TwitterInstagram und Pinterest oder trete unserem Google+ Circle bei. Du kannst auch unseren kostenlosen Newsletterabonnieren.




Cape Town Events Calendar
Juli 2017
SO MO DI MI DO FR SA
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

MAReSOLMAReSOL’s Mouth-Watering Winter Menu

This authentically Portuguese restaurant brings the heat this winter

King Kong - 2The Legendary SA Musical, King Kong, is Back!

We’ve got five reasons that will convince you to drop everything and book your seat for this iconic musical’s revival!

HintHunt Escape Game LogoCape Town’s Most Mysterious Tourist Attraction: HintHunt

Be sure to add this exhilarating live group escape game challenge to your Mother City bucket list

Battlefield Live SA Laser Tag Team Building Cape TownTeam Building with Battlefield Live SA

Corporates become commandos in this adrenaline-inducing, morale-boosting laser tag activity

AquilaConferences and Corporate Functions at Aquila Game Reserve

Bring your corporate family along to experience team building and business functions featuring the Big 5

parkhouseWinter Savings at The Parkhouse Hotel

Enjoy the best winter comforts at the fraction of the cost

FOREX Pub Quiz 2016 2Trivia Night at The Forex Bar

Test your general knowledge at this Observatory-based haunt’s Tuesday pub quiz

The Village Idiot Restaurant & Bar in Cape TownTuesday Mates and Dates Restaurant Special at The Village Idiot in Cape Town

Bring a partner for a two-by-two weekly special at this popular inner city neighbourhood haunt

Boschendal Wine FarmPicnic Lunches at Boschendal Wine Farm

Delight in an alfresco feast at one of the most picturesque wineries in the Cape Winelands

table mountain chocolate 3Table Mountain Chocolate Bar Special

Buy five of the flat-topped bars and pay for four when you mention CapeTownMag

mischuFree Coffee Beans and Capsules at mischu Coffee Shop in Sea Point

Simply mention CapeTownMagazine.com while placing an order of coffee beans or capsules today and score a freebie

Kaapse Stories at The Rockwell Theatre“Kaapse Stories” at The Rockwell Dinner Theatre

Supper and Stage make for a delectable evening’s entertainment

kiff kombi toursCheap Tuesdays with Kiff Kombi Tours

Get a 20% discount on your next Kiff Kombi Tour when booking for 5 people or more

Dizzys Camps BayDizzys Tight Ass Tuesday Karaoke Nights

'Bray' the night away with some super specials to lubricate your lungs

Glowing Rooms 3Glowing Rooms SA offers a special opening price!

Pay a special rate for entrance into SA’s first 3D space-themed glow-in-the-dark mini-golf adventure

Park Inn by Radisson Cape Town Newlands Live Music 2Happy Hour Special at the Live-Inn Room

Pop in to Park Inn Newslands Hotel for buy-one-get-one-free drinks any day of the week or weekend

WSDC Shark 5White Shark Diving Company’s Killer Cage Diving Special

Come face-to-face with the ocean’s most fearsome fish for a truly otherworldly bucket-list experience and pay less when booking with these sharky Gansbaai-based experts

Live Jazz Music at Asoka on TuesdayLive Jazz at Asoka Restaurant

Turn your Tuesday up a notch with this trendy hotspot’s vibey dinner and music offering

mavericksHave a Big Night Out at Mavericks Gentlemen’s Club

Score entry, a beer, a burger and a table dance for less than you’d expect at this Mother City revue bar

HQ Date performerTuesday Romantic Date Night at HQ Restaurant

Treat your loved one to an evening of succulent steaks, red wine and romantic ambiance at this Parisian-inspired Cape Town steakhouse’s #HQDateNight special

Manga Sushi 22-for-1 Sushi Special at Manga Restaurant

Save on sashimi, salmon roses and more every Tuesday at this contemporary Asian fusion hotspot in Mouille Point

WetterReise TippsGarden RouteMein Kapstadt

Entdecke aufregende Abenteuer in der Mother City - jedesmal neu - jedesmal anders. Gib uns ein Daumen hoch?